19. Juni ist Tag des Martinis

Hendrick’s Gin erinnert uns daran: Der Tag des Martinis naht!

Hendricks_Martini

Wusstet ihr, dass es einen internationalen Martini-Tag gibt?
Nein, wir meinen jetzt nicht den Martinstag am 11. November, sondern den speziellen Ehrentag für den wohl bekanntesten Cocktail der Welt. Der Tag des Martinis wird traditionell am 19. Juni gefeiert, wobei „Tradition“ natürlich ein großes Wort ist. Wer diesen Martini Day, wie ihn die Amerikaner nennen, eigentlich ins Leben gerufen hat und seit wann er gefeiert wird, konnten wir  bisher nicht gesichert herausfinden. Aber egal – der leckere Aperitif, in dem sich Gin und Wermut aufs Leckerste begegnen ist auf jeden Fall einen Feiertag wert (wobei so mancher Genießer einwerfen mag, eigentlich sei doch jeder Tag ein Martini-Tag…).

Nun ist es zwar noch eine Weile hin bis zum Tag des Martinis am 19. Juni, doch in einer Pressemitteilung hat uns Hendrick’s Gin bereits jetzt darauf hingewiesen. Und diese nette Erinnerung, doch rechtzeitig für die nötigen Zutaten zu sorgen, um den Martini Tag auch gebührend feiern zu können, geben wir natürlich gerne an euch weiter. Und für den Fall, dass jemand noch nach neuen Tipps und Rezepten für Martini und Co. sucht, hat Hendrick’s Gin uns auch einen Cucumber-Guide (Gurken-Guide) als  pdf zur Verfügung gestellt, in dem es um das wunderbare  Zusammenspiel von Gurke und Hendrick’s Gin geht.

Hendrick's - Die Gurke machts!

Hendrick’s – Die Gurke machts!

 

Wollte ihr lernen, wie sich ein Gin & Tonic durch kleine Gurkenkügelchen in einen reizvollen Cucumber Balls verwandeln lässt oder wie aus Hendrick’s Gin, Gurkensirup und Rosè Sekt ein Cucumber & Royale gezaubert wird? Dann holt euch hier kostenlos den Cucumber-Guide als Download!

 

 

Aber natürlich sollte man sich am Tag des Martinis auch unbedingt einen Martini genehmigen. Dazu empfielt Hendrick’s Gin:

Martini - Die Königin der Cocktails

Martini – Die Königin der Cocktails

Hendrick’s Martini

Zutaten:
40 ml Hendrick’s Gin
20 ml Dry Vermouth 

Zubereitung:

Den Wermut mit Hendrick’s Gin in ein separates Glas mit Eiswürfel gießen und miteinander verrühren. Anschließend in ein Martiniglas füllen und mit einer Gurkenscheibe garnieren.

Und wenn euch als Hauptzutat der Hendrick’s Gin fehlt – kein Problem, den bekommt ihr hier in unserem Shop.

 

Quellen Bilder und pdf Cucumber-Guide:  Hendrick’s Gin / NICOLE WEBER communications
Gin, Marken, Mixen

Welcome to Europe: Greyling Modern Dry Gin

Those of you who know about the philosophy of Ginobility also know that we are permanently searching for outstanding and interessting products within the Gin universe. While nearly every day new Gins pop up anywhere over the whole globe this task becomes not easier! For sure not! Identifying products where the whole package fits, starting from the first visual impression, the story behind it and last but for sure not least the taste becomes really challenging these days.

Greyling Modern Dry Gin

Greyling Modern Dry Gin

One of these perfect matches is Greyling Modern Dry Gin of the Distillery with the interessting name “Two Birds Artisan Spirits” from Michigan, USA. Stumbeling over this outstanding product the first time on Pinterest searching for nice pins to repin on our board, we had the clear feeling that this must be something special. After getting in touch with Nate and Ryan via Facebook the very first time, they did let uns know that they were searching for ways to get their Gin to Europe. Destiny?!

So after we have had the chance to taste this nice Gin things finally got rolling: we did our homework, Nate and Ryan did theirs and now we are proud to exclusively present Greyling Modern Dry Gin to Germany and the rest of the “old world”.

But who are these guys from Michigan? What is it about this strange name Greyling? And what is a Modern Dry Gin? The following intereview with both Greyling Masterminds and owners of “Two Birds Artisan Spirits” Ryan Bailey und Nathan Jonjevic hopefully clarifies things and provides Germany and Europe with a clearer picture of Greyling Gin and why Ginobility brought it to Europe. If not, feel free to ask us any time! But for now…have fun reading!

Ginobility: Your company Two Birds Artisan Spirits and your product Greyling Modern Dry Gin are both completely new and unknown to our readers. Actually they are unknown to the whole of Germany and Europe! So let’s start from the very beginning:
What is your company Two Birds Artisan Spirits about? Where are you located? Do you have a special kind of philosophy that your company and products are based on?

Two Birds Artisan Spirits from Michigan, USA

Nathan: Greyling is not totally new to Germany.  We’ve got a few friends in Aachen that are big Greyling fans! Aachen has a growing craft cocktail scene.

Ryan: Two Birds started as a bit of a lark.  Nate and I tried other craft spirits and thought that it might be an interesting experiment to see if we could make a business of making our own.  

Nathan:  We wanted to start by making the gin that we want to drink, to see if our perspective would be appealing to other drinkers.  Now we’re committed to building a company around the production of this gin and future products.  We intend to stay small so that at no point is quality sacrificed.

 

Ginobility: Nathan and Ryan, you are the founders of Two Birds Artisan Spirits. Are you the “Two Birds”? And if so, why did you pick this name?

Nathan:  When I first started thinking about starting this company, I thought a lot about the example I want to set for my two daughters Lola and Felan.  I want to show them, through my work, that they can try to do whatever they want, whatever makes them happy, and that it is okay to take calculated risks.  My girls were a big inspiration.

The word bird is an old English slang term for girl, so as it happens I have two birds.  Now, though, it’s fun to think of ourselves, Ryan and me, as the two birds.  

 

Ryan Bailey  of Two Birds Artisan Spirits

Ryan Bailey
of Two Birds Artisan Spirits

Ginobility: Let’s chat about you two before we talk about your gin. What are your roles within the company and when did you decide to build up a distillery and produce your own spirits?

Nathan:  It’s interesting.  When you start a project like this, it’s easy to have grand notions of making nice things for people to enjoy.  The reality, though, is that we’ve morphed from makers to marketers.  It’s basic.  You can’t make what you want until you have a market that’s suitably large and capable of being sufficiently supportive.

Ryan:  It’s important to note that we don’t have a distillery yet.  We’re distillers without a distillery.  We like to think of ourselves as Gypsy distillers.  


Nathan Jonjevic of Two Birds Artisan Spirits

Nathan Jonjevic of Two Birds Artisan Spirits

Nathan:  The idea of Gypsy brewers has been around for some time in the beer making community.  We adapted the idea to spirits making.  In the U.S. it’s difficult, complicated, and expensive to set up a distillery, even a small one.  We wanted to get to work right away; this model allowed us to develop a product and get it to market inside of a year.  
Ryan: Now that Greyling has a following, a distillery seems to be one of the next logical steps.  There’s no need for us to rush. 

 

Ginobility: We are in the middle of a Gin Boom in Germany. We have heard from so many small distilleries in the US for some time now. Is gin such a big thing in the US as well as it is in Europe?

Ryan: Right now, gin is still really being rediscovered in the US.  Vodka took over as the main cocktail spirit in the 1960s when supplies of relatively inexpensive Russian vodka became available.  Gin is gaining in popularity and slowly reclaiming its rightful place as the primary cocktail spirit.  There is still plenty of room for growth, however.  

 

Ginobility: Let’s talk about your first product Greyling Modern Dry Gin that is a handcrafted small batch gin.
We are sure that there are many things to tell us about. So let’s start with the name Greyling and the story behind it.

Nathan:  The greyling is a small, silvery trout like fish that populated waters in the northern Midwest and Great Lakes Region (where Ryan and I are from) until the early 1930s when they went extinct.  They were totally killed off by over fishing and by the lumber industry.  The rivers and streams where they spawned became clouded with silt created by logging. They greyling met their demise at approximately the same time that small scale distilling died off in the US because of Prohibition.  Our marketing story is that we are bringing the grayling back as a crisp, clean, craft gin.

 

Ginobility: Greyling is based on spirit that incorporates Michigan Hard Red Winter Wheat. What is special about this kind of wheat and is there anything about the production process, which makes it even more special?

Ryan:  We start with wheat for two reasons.  Practically, wheat makes a very neutral spirit.  For our gin it acts as a blank canvas.  It doesn’t influence the botanicals – they are able to stand individually.  Plus, grain is a significant portion of Midwestern agriculture.  It seemed an appropriate foundation for a regionally sourced gin like Greyling.

Ginobility: Greyling is based on 5 botanicals only. In Europe there are many Gins coming up with more than 10, 20 even 70 botanicals. So Greyling seem to focus more on the roots of Gin and concentrates on a kind of simplicity. Is this part of the concept?

Nathan: Simplicity is absolutely part of the concept.  A customer of ours said it well.  He complimented Greyling, calling it an exercise in restraint.  Greyling is a sort of revisionist take on gin.  We use only what’s necessary for balance, sweetness, and aroma.  Too many botanicals and gin can seem overworked and taste a bit muddy.

 

Ginobility: You use Juniper, Coriander seeds, Grapefruit and Orange peel and Lavender. What is special about these botanicals and what qualifies them to be used for making a Gin as nice as Greyling?

Ryan: Our choice of botanicals makes mistakes in the distilling process difficult to hide.  It’s an honest recipe.  Each botanical works nicely when used in the proper amount.  Too much, or too little, of any of the botanicals would make for a completely different gin.  

Nathan:  We’re proud of the combination.  When we started developing Greyling, we considered using a few more botanicals, but as things progressed it became evident that for this gin, the pared down list worked.  The lavender is sort of our tour de force.  This variety of lavender is specially grown, culinary grade lavender form northern Michigan.  It contains no camphor, like perfume grade lavenders, which can impart a bitter taste when incorporated into food and beverages.

 

Greyling Modern Dry Gins' Gold Medal from SFWSC 2013

Greyling Modern Dry Gins’ Gold Medal from SFWSC 2013

Ginobility: How would you describe the taste of Greyling Modern Dry Gin to our readers and what makes it a “modern dry gin”?

Nathan:  Greyling is neither a fully traditional London dry gin nor a totally contemporary or New Western dry gin.  It’s somewhere in between.  At the onset the recipe is fairly traditional, however the use lavender to offset the juniper and citrus, and to give the mix balance and a hint of sweetness, is a more modern, American approach.
Ginobility: What kind of still are you working with? Are there any specials used for the production of Greyling Gin e.g. infusion, steam infusion, digestion etc.?

Ryan:  You’ll be happy to know that our American gin is made in a German still.  Greyling is distilled in a 90 gallon Christian Carl pot still.  The essence of the botanicals is removed using vapour extraction.    

 

Ginobility: As already mentioned Greyling Modern Dry Gin is your first product. Are you already working on other products? Maybe a follow up version of Greyling?

Ryan:  We’re seriously considering making a big, complex gin, one where the production process is a bit more involved.  But right now, Greyling is keeping us extremely busy.

Nathan:  Shortly we’ll be experimenting a bit with making our own tonic, one that combines well with Greyling.  It’s difficult to say now how that will go.

French 75 Cocktail

French 75 Cocktail

Ginobility: Gin & Tonic is the most favourite gin based drink worldwide (together with maybe Dry Martini). Greyling for sure works fine for both and beyond. Do you have any recommendation regarding recipes that work best with Greyling?

Nathan:  One of my favourites is the Greyling French 75:
1.5 oz Greyling Modern Dry Gin, .75 oz fresh-squeezed lemon juice, .5 oz simple syrup.  2 oz Dry Sparkling Wine (brut champagne or cava), Lemon.  In a cocktail shaker combine gin, lemon juice, and simple syrup with ice.  Shake well.  Strain into glass.  Top with sparkling wine.  Garnish with a lemon twist.

 

Ginobility: We are proud to bring Greyling Modern Dry Gin to Europe and Germany. Is there anything you would like to tell our readers, who most probably never heard from you and your product before? Now is your chance! ☺

Nathan:  You’ll have to trust the guys at Ginobility.  Clearly, they know good gin!  Prost!!

 

We would like to thank Nate and Ryan for their time and foremost their faith in Ginobility! You can find Greyling Modern Dry Gin in our shop. Retailers, bar managers etc. please contact us via e-mail info@ginobility.de

Follow the guys from Two Birds Artisan Spirits on Facebook and Twitter  or visit their website.

Gin, Interviews ,

Schweizer Bio Gin von Lorenz Humbel

Wir sind sehr stolz, dass wir Euch in unserem Shop den Clouds Gin anbieten können. Im Februar haben wir in einem Interview bereits  Barchef Thomas Kloke vorgestellt, der maßgeblich an der Entwicklung dieses Gins beteiligt war. Der zweite „Vater“ des Clouds Gin ist Lorenz Humbel, in dessen Brennerei das Bio-Produkt hergestellt wird. Auch er stand uns für ein kleines Interview zur Verfügung:

Lorenz Humbel vor seinem "Zauberkasten"

Lorenz Humbel vor seinem “Zauberkasten”

Ginobility:  Sie brennen nun bereits in dritter Generation hochwertige Spirituosen. Stand es für Sie je zur Debatte, einen anderen Beruf zu ergreifen und nicht in die Familientradition einzusteigen?

Lorenz Humbel: Mich hat die Schnapsbrennerei schon gereizt, aber ich hätte auch etwas anderes machen können. Mit 22 Jahren – als ich gerade für länger in Italien weilte – wollten meine Eltern wissen, ob einer von den Kindern die Brennerei übernehmen möchte. Da meine beiden älteren Geschwister das Angebot ablehnten, habe ich zugesagt, weil ich nicht wollte, dass die Brennerei verkauft wird. Ich habe mir noch 3 „Wanderjahre“ ausbedungen und dann mit 25 Jahren die Brennerei und die Geschäftsführung übernommen.

 

Ginobility:  Seit wann haben Sie Gin in Ihrem Repertoire und wie kam es zu dem Entschluss, Ihre Produktpalette um Gin zu erweitern?

Lorenz Humbel: Wir haben 1995 mit Brennen von Bio Kirschen begonnen. Laufend haben wir unser Sortiment mit Bio Spirituosen erweitert. Ein paar Jahre später auch mit einem Bio Gin.

 

Ginobility:  Sie stellen den White Socks und den Clouds Gin her. Wo liegen die Unterschiede zwischen den beiden (geschmacklich, in der Zusammenstellung der Zutaten oder bei der Herstellung)?

Der White Socks Bio Gin der Brennerei Humbel

Der White Socks Bio Gin der Brennerei Humbel

Lorenz Humbel: Der „White Socks“ ist aus dem Bio Gin entstanden, die Rezeptur wurde aber belassen. Wir hatten diverse Gins und Tonics auf dem Markt eingekauft und machten mit unseren Probedestillate versuche. Relativ schnell wurde klar dass die Zitronenschale den Wacholder für den Gin Tonic am besten unterstützt. Der White Socks ist straight – einfach und klar – auch heute noch.

Der Glouds Gin ist eine Zusammenarbeit mit Andreas Kloke, Barmanager von der Clouds Bar in Zürich. Er ist mit seiner eigenen Rezept-Idee auf uns zugekommen. Der Clouds ist ein harmonisch und aromatisch sehr ausgewogener Gin, das trinkt sich locker auch pur!

 

Ginobility:  Als Sie den Clouds Gin zusammen mit Barchef Andreas Kloke für die Clouds Bar entwickelten, wie lief da diese Zusammenarbeit rein praktisch ab? Haben Sie gemeinsam geschnuppert und probiert oder lief es eher über eine „Fernbeziehung“?

Lorenz Humbel: Unsere Brennerei ist gut 25 km von der City von Zürich entfernt und deshalb war und ist es keine Fernbeziehung. Rezeptur und die geschmackliche Vorgabe kamen von Andreas Kloke. Wir haben das Brenner-Knowhow beigesteuert. Geschnuppert hatten wir ein paarmal zusammen in Stetten und Andreas Kloke hat mit den Mustern auch in seiner Bar experimentiert.

 

Ginobility:  Sind Sie mit bestimmten geschmacklichen Vorgaben oder Vorstellungen an die Entwicklung des Clouds herangegangen oder haben Sie sich gesagt: Schauen wir einfach einmal, was so beim Experimentieren herauskommt?

Der Clouds Gin aus der gleichnamigen Bar in Zürich

Der Clouds Gin aus der gleichnamigen Bar in Zürich

Lorenz Humbel: Andreas Kloke ist mit einer klaren Vorstellung auf uns zugekommen: Neben Wacholderbeeren soll noch Koriander, Thymian, Salbei, Zitronen und Orangenschale mit in den Gin. 
Wir stellten an die Zusammenarbeit mit ihm nur eine Bedingung: Als leidenschaftliche Kirschbrenner sollte es im Clouds auch etwas Kirsch haben. Seit Jahren „predigen“ wir, dass selbst homöopathische Dosen Kirsch ein Dessert verfeinern. Und dies trifft ebenso auf den Clouds Gin mit seinen intensiven Kräuteraromen zu. Ehrlich: Die nicht ernst gemeinte Bedingung hat zu einem Resultat geführt, das auch uns verblüfft.

 

Ginobility:  Verraten Sie uns doch noch etwas über die Herstellung des Clouds Gin: Werden die Botanicals gemeinsam verarbeitet und woraus brennen Sie den Neutralalkohol als Grundlage?

Lorenz Humbel: Die Botanicals werden nicht alle zusammen als Gemisch in den Brennhafen gegeben, sondern wir stellen einzelne Destillate her, die erst nach der Degustation gemischt werden. Der Neutralalkohol ist ein Kornbrand. Alle Zutaten sind Bio.

 

Ginobility:  Stichwort Bio – Neben Fair Trade Produkten findet man bei Humbel ja sehr viele Bio-Produkte.  Was bedeutet Ihnen diese Zertifizierung, warum legen Sie soviel Wert darauf?

Lorenz Humbel: Ich bin selber schon lange ein überzeugter Bio Konsument und nach bald 20 Jahren Bio Schnapsbrenner Erfahrung  darf ich so viel verraten, dass generell nachhaltig und extensiv angebaute Rohstoffe meist besser im Geschmack sind. Gerade in der Destillation, wo wir eine schöne Farbe, optimale Größe, knackigen Biss und gute Lagerfähigkeit nicht ins Destillat hineinbringen, sind die inneren Werte der Rohstoffe entscheidend.

 

Ginobility:  Wie sehen Sie die Zukunft von Bio-Produkten? Ist der Verkauf nicht beispielsweise durch enge EU-Vorschriften stark behindert?

Lorenz Humbel: Der Markt für Bio-Produkte ist nach wie vor gut und bei den Destillaten sicher noch gut ausbaufähig. Was die Behinderung durch Vorschriften der Behörden anbelangt, kann man einen Brenner nicht beeindrucken, darin kennt er sich aus.

 

Ginobility:  Können wir uns denn vielleicht auf weitere/andere Gins aus dem Hause Humbel freuen?

Lorenz Humbel: Zusammen mit Andreas Kloke vom Clouds ist dies schon noch möglich.

Die beiden Macher des Clouds Gin - Andreas Kloke & Lorenz Humbel

Die beiden Macher des Clouds Gin – Andreas Kloke & Lorenz Humbel

Ginobility:  Und was unsere Leser natürlich auch interessiert: Wie trinkt Lorenz Humbel seinen Clouds Gin denn am liebsten? Pur, mit Tonic, als Cocktail?

Lorenz Humbel: Ich trinke am liebsten alles pur, so auch die Gins. Nur in der Clouds Bar, wenn Andreas Kloke hinter dem Tresen steht, kann ich einem Gin Tonic nicht widerstehen!

 

Das können wir sehr gut verstehen und stoßen gerne im Geiste mit Ihnen an: Cheers, Herr Humbel und vielen Dank für das Interview!

Bild: Humbel Spezialitätenbrennerei
Destillerien, Gin, Interviews ,

Gin-Tasting Review – Reise durch Schottland

Ginobility Tasting ReviewSonntag Mittag, 23.2.2014, 13.30 Uhr in Frankfurt. Auf der Berger Straße in Bornheim ist wie gewohnt einiges los, Pärchen und Familien schlendern die bekannte Frankfurter Einkaufsstraße entlang, Cafés und Restaurants sind gut besucht. Ein ganz normaler Sonntag also!

Umfangreiche Gin-Auswahl im OTon

Umfangreiche Gin-Auswahl im OTon

Auch ich bin einer der vielen Passanten, allerdings bin ich nicht auf dem Weg zum Mittagessen oder um mir ein spätes Frühstück einzuverleiben. Ich bin auf dem Weg in eine der Bars in Frankfurt die für eine exquisite und äußerst umfangreiche Auswahl an Gins sowie einen erstklassigen Bar-Chef bekannt ist – dass O-Ton. Hier findet heute ein kleines, aber feines Gin Tasting unter dem schönen Motto „Reise durch Schottland“ statt, welches wir auch promoten durften!
Manch einer wird sich vielleicht denken dass halb zwei Uhr mittags eine etwas ungewöhnliche Uhrzeit für ein Gin Tasting ist. Bezüglich des Alkoholkonsums mag das sicher nicht ganz falsch sein, aber unter Tasting Gesichtspunkten hat es schon etwas für sich.
Der Grund ist recht einfach: Um diese Zeit sind die Geschmacksknospen noch nicht so beansprucht wie das abends der Fall ist. Somit ist die Wahrnehmung der Aromen deutlich besser – gerade bei einer so variantenreichen Spirituose wie Gin es ist.

In der Bar von Antonis Konstantis kurz Antony genannt versammelten sich 10 Gin Liebhaber um gemäß dem Motto drei schottische Gins im Detail kennen zu lernen:
Caorunn Small Batch Gin, Edinburgh Gin und The Botanist Islay Dry Gin.

Drei Schotten im Gin-Tasting

Drei Schotten im Gin-Tasting

 

Bevor es aber ans Tasten ging führte Antony die Teilnehmer zunächst in ein paar „Regeln“ ein. Zunächst einmal ist die Wahrnehmung von Aromen immer äußerst subjektiv und basiert immer auf Erfahrungswerten, Veranlagung und Wissen um die unterschiedlichen Aromen und wie diese alleine für sich genommen überhaupt schmecken bzw. riechen.
Das die Hersteller immer die sogenannten „Tasting Notes“ mitgeben dient eher als grober Leitfaden und Orientierung.

"Carburetion" aus "To have and have another - Hemmingway's Cocktail Companion" von Philip Greene

“Carburetion” aus “To have and have another – Hemmingway’s Cocktail Companion” von Philip Greene

Abgesehen von theoretischen Tipps gab Antony auch Praktische zum Besten. Zum Beispiel sollte man wenn man den Gin im Mund hat durch die Nase einatmen. Dies stellt die Aromen noch deutlicher heraus. Nach dem Schlucken kann man dann auch nochmals tief durch den Mund einatmen, was nochmals Aromen erkennen lässt.  Diese Praxis war zum Beispiel bei Ernest Hemingway sehr beliebt der sie wiederum von seinem Freund Grant Mason gezeigt bekomme hat.  Sie trägt den Namen Carburetion und die beiden haben diese Methode ursprünglich mit Cognac praktiziert.

Anmerkung d. Redaktion: Man sollte es mit dem Einatmen nicht übertreiben, denn das kann je nach Produkt durchaus dazu führen, dass einem die Tränen in die Augen und der Alkohol bei entsprechenden Mengen überdurchschnittlich in den Kopf schießt! Daher die Ausdrückliche Bitte: DRINK RESPONSIBLE! Die Methode ist sowohl von Antony beim Tasting als auch von uns an dieser Stelle nur des gesteigerten Geschmacksempfindens wegen erwähnt!!

Nach einem weiteren kleinen historischen Rückblick auf die Entstehungsgeschichte des Genevers und Gins mit allen Höhen und Tiefen ging es dann aber endlich  zur Praxis:
Vor uns standen die für Tastings klassischen „Grappa Gläser“ die durch ihre „Kaminform“ die Aromen optimal nach oben ableiten. In diese Gläser wurde im ersten  Schritt nur eine kleine Menge des jeweiligen Gins gegeben.

Im zweiten Schritt schenkte unser Gastgeber einen deutlich größeren Schluck ein um zu verdeutlichen wie stark die Aromenwahrnehmung von der Probenmenge abhängt. Eigentlich logisch!

Caorunn Small Batch Gin

Caorunn Small Batch Gin

Der erste der drei Gins war der Caorunn was auf gälisch, „Vogelbeere“ heißt und eines der für diesen Gin verwendeten hiesigen Botanicals darstellt. Welche Botanicals im einzelnen in Caorunn Gin zu finden sind könnt Ihr bei uns im Shop nachlesen. Der 150 Jahre alte Kupfer Still in dem Caorunn gebrannt wird heißt übrigens „Jenny“.

Der 41,8% Vol. messende Caorunn Gin ist in der Nase sehr mild und kommt sehr fruchtig und leicht daher. Am Gaumen setzt sich die Frische fort, es gesellt sich aber eine angenehme Würze hinzu die mit der Fruchtigkeit sehr schön harmoniert. Es fällt aber auf, dass die Fruchtigkeit nicht wie so oft bei Gin zitronig sondern anders daherkommt. Das könnte an den verwendeten Äpfeln liegen ist aber nicht eindeutig raus zu schmecken. Wendet man nun das zuvor gelernte an und atmet nach dem Schlucken tief ein kommt noch ein leicht herber Eindruck hinzu der nicht nur vom Wacholder herrührt sondern wahrscheinlich von dem schottischen Heidekraut.

Edinburgh Gin

Edinburgh Gin

Nach einem Schluck Wasser und einem Kräcker zur Geschmackneutralisierung ging es weiter zur nächsten Station unserer aromatischen Schottland Rundreise, nach Edinburgh bzw. zum Edinburgh Gin. Auch seine Geschichte haben wir umfangreich in unserem Shop beschrieben. Der Kupferstill hat übrigens keinen ausgewiesenen Namen!
Mit 43% Vol. ist dieser stärker als der Caorunn, Beim Nosing steht der Wacholder deutlich stärker im Vordergrund und harmoniert sehr schön mit fruchtigen aber auch würzigen Noten.

Am Gaumen bleibt der Wacholder dominant, mischt sich aber mit einer leichten Süße sowie floralen Noten. Insgesamt kommt er deutlich kräftiger daher als sein Vorgänger was aber auch mit dem höheren Alkoholgehalt zusammenhängt.

The Botanist Islay Dry Gin

The Botanist Islay Dry Gin

Last but not least landen wir bei The Botanist Islay Dry Gin aus der Traditionsdestille Bruichladdich.

Mit 22 Botanicals führt er das Feld der drei getesteten Gins an. Gleiches gilt für den Alkoholgehalt von 46% Vol. Nur der Vollständigkeit halber: Der Kupfer Still in dem The Botanist gebrannt heißt „Ugly Betty“.

Beim Nosing steht auch hier der Wacholder vornan. Insgesamt wirkt er sehr fruchtig aber auch würzig. Am Gaumen setzt sich auch wieder der Wacholder durch, die 21 verbleibenden Botanicals wirken sich zudem in einer sehr schönen und vielseitigen Komplexität aus.Weniger fruchtig, dafür aber mit lieblich malzigen Noten.

An dieser Stelle merkte Antony nochmals an, dass die meisten Botanicals nicht verwendet werden um ihren charakteristischen Geschmack mit einzubringen sondern um in Kombination mit anderen Botanicals zu wirken und deren Aromen zu heben bzw. in neune Bereiche zu leiten.

Nachdem wir dann alle wieder gut in Frankfurt  auf der Berger Straße gelandet sind  gab es zum krönenden Abschluss noch eine Kostprobe einer von Antonys Eigenkreationen. Ein Tanquarey  Reserved Gin. In einem kleinen Eichenfass durfte Antonys Lieblingsgin 36 Tage lang die Aromen aus dem Holz aufnehmen. Das Ergebnis ist ein sanft roter ungemein milder Gin mit wunderbaren Eichen- und Vanillenoten, ohne aber den gradlinigen Tanqueray London Dry Gin  Charakter zu verdrängen.  Sehr fein!!! Und um das ganze noch zu toppen gab es für jeden noch einen Tanqueray Reserved Gin & INDI Tonic! Eine echte Offenbarung was Gin & Tonic angeht.

INDI Botanical Tonic Water

INDI Botanical Tonic Water

Über INDI Tonic kann man einen eigenen Artikel schreiben! Soviel sei aber gesagt: Dieses spanische Tonic Water wird durch 8 wöchige Mazeration verschiedener rein natürliche Botanicals und anschließender langsamer und schonender Destillation hergestellt! Mehr Infos dazu gibt’s auf der INDI Webseite . Händler- und Gastonomieanfragen aus Deutschland zu INDI Tonic bitte an info@ginobility.de

 

Auch wenn das Tasting nur gute 2 Stunden gedauert hat, so kam es einem doch sehr viel länger vor, was absolut positiv zu werten ist.

Der Rückweg über die Berger Straße war deutlich beschwingter als der Hinweg, soviel kann ich sagen. Woran das nur gelegen haben mag!?

Vielen Dank an Antony für dieses wunderbar vorbereitete und lehrreiche Tasting!!
Sehr gerne wieder!!!

Gin

Über den Wolken! Clouds Gin – Das Interview

Seit April letzten Jahres präsentiert die Clouds Bar in Zürich stolz ihren eigenen Gin (den wir übrigens auch bei uns im Ginobility-Shop vertreiben). „Clouds“ heißt er ganz schlicht, so wie die Bar selbst. Der Dry Gin wurde in Zusammenarbeit mit der Brennerei Humbel vom Bar Manager Andreas Kloke entwickelt. Ihm durften wir einige Fragen zu diesem innovativen Gin und zu den Hintergründen stellen.

Ginobility: Herr Kloke, Sie sind Bar-Manager der Clouds Bar hoch oben im Prime Tower in Zürich, dem höchsten Gebäude der Schweiz. Wollten Sie schon immer so hoch hinaus? Erzählen Sie uns doch kurz etwas über Ihren beruflichen Werdegang.

Andreas Kloke: Meine Ausbildung habe ich im Maritim Hotel Magdeburg gemacht.
Nach verschiedenen Stationen u.a. in Wolfsburg, Maritim Köln und der Shepheard Bar bin ich 2007 nach Zürich ausgewandert und habe knapp 5 Jahre als Bar Manager im Zürich Marriott gearbeitet.
Nachdem fest stand dass es neben dem geplanten Restaurant im Primetower auch eine Bar geben wird, stand mein Entschluss dorthin zu wechseln sehr schnell fest.
Seit Oktober 2011 bin ich nun im CLOUDS als Bar Manager angestellt.

 

12136-CloudsGin

Clouds Gin – Optisch und geschmacklich ein Highlight

Ginobility: Es gibt nicht viele Bars, die einen selbst entwickelten Gin vorweisen können. Wie kam es zur Idee, den Clouds zu entwickeln und wieso ist ein Gin auserkoren wurden, ihre Bar zu repräsentieren und nicht ein Wodka, ein Whisky oder ein speziell kreierter Cocktail?

Andreas Kloke: Gin war schon immer meine Lieblingsspirituose, schon während meiner Anfangszeit hinter der Bar. Natürlich hat die steigende Popularität des Gins auch noch dazu beigetragen.
Die Idee eine eigene Spirituose zu produzieren bzw. zu  gestalten hatte ich schon relativ lange.
Mit dem Clouds als Firma und der Destillerie Humbel hatte ich glücklicherweise zwei Parteien, die dem ganzen Projekt sehr offen gegenüberstanden.

 

Ginobility: Einen neuen Gin schüttelt man nicht eben mal so aus dem Ärmel und sicher gab es so manche Hürde zu nehmen….Wie lange dauerte es von der ersten Idee bis zum ersten Öffnen einer Flasche Clouds Gin in Ihrer Bar?

Andreas Kloke: Die Idee wurde das erste Mal im Februar 2012 mit dem Clouds und Lorenz Humbel diskutiert. Bis zur Marktreife hat es dann noch ein gutes Jahr gedauert.

 

Die beiden Macher des Clouds Gin - Andreas Kloke & Lorenz Humbel

Die beiden Macher des Clouds Gin – Andreas Kloke & Lorenz Humbel

Ginobility: Den Clouds Gin haben Sie zusammen mit Lorenz Humbel entwickelt, der ihn in seiner Brennerei in Stetten herstellt. Warum fiel die Wahl auf diesen Partner?

Andreas Kloke: Die Firma Humbel und ihre Produkte kannte ich bereits aus dem Marriott. Die Wahl fiel letztendlich auf diesen Partner, weil sie für Regionalität und Nachhaltigkeit stehen.

 

Ginobility: Was charakterisiert den Clouds Gin und warum haben Sie ihn geschmacklich in diese Richtung gesteuert? Hatten Sie eine „Vision“, wie er sein sollte?

Andreas Kloke: Wir wollten einen Gin herstellen, der auch für die Schweizer Aromen steht. Für mich als Deutscher hatte ich in der Vergangenheit immer das Bild mit den Kräutern wie z.B. Salbei und natürlich die Kirschbrände im Kopf. Lorenz hatte mir zu Beginn eine scherzhafte Bedingung für den gemeinsamen Gin gestellt. Ich sollte seinen Kirsch mit einbeziehen bzw. verarbeiten. Ich glaube, das haben wir dann recht gut umgesetzt.

Umfangreiche Spirituosen Auswahl im Clouds Zürich

Umfangreiche Spirituosen Auswahl im Clouds Zürich

Ginobility: Es soll ja in Ihrer Bar eine sehenswerte Gin & Tonic Karte geben… Wie viele Produkte bieten Sie denn an? Auf welche Specials sind Sie besonders stolz?

Andreas Kloke: Im Sortiment haben wir zurzeit ca. 40 Gins. Es sind einige Highlights dabei, die für uns in der Schweiz schon etwas schwieriger zu bekommen sind bzw. waren. Den One Key aus Singapore beispielsweise, den Cold River aus Maine USA oder Ransom Old Tom aus Oregean, USA würde ich schon als Highlight bezeichnen.

 

 

 

Ginobility: Sie bieten den Clouds Gin nun seit fast einem Jahr in Ihrer Bar an. Wie ist er bei Ihren Gästen angekommen, welche Erfahrungen haben Sie in dieser Zeit mit ihm gemacht?

Andreas Kloke: Die Reaktionen der Gäste waren sehr positiv. Zu Beginn lief natürlich alles über Empfehlungen, aber mittlerweile wird er von den Gästen direkt bestellt.

 

Ginobility: Wie trinken Ihre Gäste den Clouds Gin am liebsten, wie geht er am häufigsten über den Tresen?

Andreas Kloke: Meistens als Gin & Tonic mit einem Salbeiblatt und einer Kirsche. Einige wenige trinken ihn allerdings auch pur.

 

Ginobility: Und wie trinkt Andreas Kloke den Clouds Gin selbst am liebsten? Vielleicht haben Sie ja einen „heißen“ (oder kalten….) Tipp für uns?

Andreas Kloke: Ich trinke ihn eigentlich am liebsten pur oder als Martini mit einem Salbeiblatt gerührt.

 

Ginobility: Stichwort Bio – Sie haben sich mit Humbel für eine Brennerei entschieden, die Wert auf Fair Trade und Bioprodukte legt. Haben Sie den Eindruck, dass es auch einen Unterschied für Ihre Gäste macht? Wird auch konkret nach Bio-Spirituosen gefragt?

Andreas Kloke: Aktiv nachfragen tut aktuell noch niemand. Allerdings sind die meisten Gäste erfreut, wenn man ihnen erklärt, dass der Gin ausschließlich aus Bio Produkten besteht und dazu noch aus der Region stammt.

 

Ginobility: Gin boomt derzeit und hat sich zu einem richtigen In-Getränk entwickelt. Wie schätzen Sie seine Chancen in der Zukunft ein – wird er sich behaupten oder sehen Sie eher rückläufige Nachfragen in den kommenden Jahren?

Andreas Kloke: Das ist zurzeit noch nicht abschätzbar. Ich denke, der Gin Boom wird noch einige Zeit bleiben, da diese Spirituose natürlich so facettenreich ist.

Vielen Dank, dass Sie sich für uns Zeit genommen und unsere Neugier gestillt haben!

 

Bilder: CLOUDS Gastro AG
Gin, Interviews ,

Messerückblick: Gin auf der Finest Spirits 2014

Die Finest Spirits in München war bisher eher dafür bekannt Whisk(e)y Liebhabern ein Eldorado an neuen Eindrücken zu bieten. Aber am Boom der vielleicht vielseitigsten Spirituose überhaupt – dem Gin – kommt eine Messe mit einem solch exquisiten Namen heute nicht mehr vorbei.
Hier also ein kleiner Gin und Tonic fokussierter Rückblick auf die Finest Spirits 2014 aus der Perspektive unserer freien Redakteurin und Bloggerin Petra Milde:

Finest Spirits 2014 im MVG Museum

Finest Spirits 2014 im MVG Museum

Die Ausstellungsfläche der Finest Spirits in München in der Halle war ausverkauft, nicht alle Anfragen von Ausstellern konnten befriedigt werden: Veranstalter Frank Böer hat sich mit seiner Spirituosenmesse einen Namen gemacht in der Szene, auch weit über die Landesgrenzen hinaus. Und nicht nur Aussteller kamen zu Hauf, sondern auch Besucher:

Finest Spirits 2014 in München weckte großes Interesse

Finest Spirits 2014 in München weckte großes Interesse

Am Samstagnachmittag war es zeitweilig so voll, dass es in den Gängen stockte. Überall gut gelaunte Grüppchen im Gespräch, Interessierte und experimentierfreudige Besucher an den Ständen, freundliche Aussteller, die ihre Produkte begeistert und mit Herzblut präsentierten – so muss Messe sein!

 

 

Messethema Home Bar
Neben Whisky, Rum und Obstbränden war es dieses Jahr nicht zuletzt der Gin, der im Zentrum des Geschehens stand und deshalb kommen natürlich auch wir von Ginobility nicht daran vorbei, ein wenig über die Messe zu plaudern. Denn das diesjährige bewusst gesetzte Schwerpunktthema der Finest Spirits war wie geschaffen für Ginobility: Home Bar! Frank Böer erläuterte diese Wahl: „Erstmals nicht nur Sprit, Sprit, Sprit, sondern was kann man mit der Spirituose auch machen? München ist eine Barstadt, wir haben viele gute Barkeeper, aber auch viele Leute, die gerne gute Cocktails trinken. Wir merken das auch hier auf der Veranstaltung in den letzten Jahren. Die Leute interessiert immer mehr: Was können sie mit diesen Spirituosen auch anfangen?“

Es wurde gemixt und geschüttelt
Das demonstrierten renommierte Barkeeper während der drei Messetage eindrucksvoll. Sei es an der Theke der Barschule München, an der die Besucher demonstriert bekamen, wie perfekte Cocktails kreiert und geshakt werden oder auch beim Chivas Regal, wo der bekannte Blended Whisky als Grundlage für leckere Cocktails diente. An der hauseigenen FINEST SPIRITS Bar aber ging es um unsere Herzenssache: Richi Link von der Münchner Punkrock-Bar Wasserwerk bewies am Beispiel Gin & Tonic, dass man auch zuhause an der Home Bar mit wenigen Grundzutaten variantenreich arbeiten kann. Gin ist nicht mehr groß im Kommen – er ist längst da und ist DAS Szenegetränk schlechthin geworden. Aber es geht immer mehr weg von der klassischen dominanten Wacholdernote hin zum Spielen mit den Kombinationen unterschiedlich geprägter Gins und Tonics.

Gin & Tonic auf der Finest Spirits 2014 mit dem Leitthema "Home bar"

Gin & Tonic auf der Finest Spirits 2014 mit dem Leitthema “Home bar”

Drei Gins + drei Tonics = drei absolut unterschiedliche Gin & Tonics
Richi machte es vor und lud zum Vergleich ein:

  • Der Beefeater und ein klassisches Indian Tonic (er benutzte durchgehend Tonics von Fever-Tree) ergeben einen Gin&Tonic wie er klassischer nicht sein könnte
  • Ein leichter, milder Citadelle kombiniert mit einem Fever-Tree Mediterranien Tonic beschert Thymian-, Rosmarin- und Madarinnoten – ein Kräuterzweig im Glas sorgt für Optik und Aroma
  • Den  feel! Munich Dry Gin mit seinen fruchtigen Noten kombiniert Richi mit einem Fever Tree Elderflower Tonic und gibt eine tiefgekühlte Himbeere dazu. Lecker!

Viele regionale Ginproduzenten sind vertreten
Die Macher des feel! Munich Dry Gin ließen es sich nicht nehmen, selbst auf der Finest Spirits auszustellen. Schließlich haben sie hier in München ein Heimspiel. Korbinian Achternbusch, Stella Hartmann und Michael Weißenböck sind das junge Team, das seinen weichen, bio-zertifizierten Dry Gin präsentierte. Ein Interview mit Korbinian Achternbusch haben wir letztes Jahr ja bereits veröffentlicht. Auch an vielen anderen Ständen entdeckte ich regionalen deutschen Gin. Kaiser Hill 16 beispielsweise, einen klassischen Gin, bei dem die Wacholderbeere im Vordergrund steht und der auf Neutralalkohol aus Kartoffeln aufgebaut wird.

Hans-Gerhard Finks Premium-Gin Serie Albfink auf der Finest Spirits 2014

Hans-Gerhard Finks Premium-Gin Albfink auf der Finest Spirits 2014

Hans-Gerhard Fink, der bisher auf Messen vor allem seinen Schwäbischen Highland Whisky Finch vorstellte, war hier in München jetzt auch mit seiner neuen Premium-Serie Albfink vertreten. Die Wacholderheide sei schließlich das zentrale Landschaftselement der Schwäbischen Alb – was läge also näher, einen Gin herzustellen? In den letzten drei Jahren lief die Entwicklung und Produktion des Dry Gin recht stiefmütterlich neben den anderen Destillaten her, doch da  jetzt mehr und mehr Anfragen bei ihm ankommen aus der Hotellerie, entschloss sich Hans-Gerhard Fink, eine eigene Marke zu generieren. Neben dem Finch jetzt also die Schwestermarke Albfink, in der neben dem Gin beispielsweise auch ein Getreidewodka angeboten wird.

Auch Tonic Wasser fehlt nicht auf der Finest Spirits
Wo Gin ist, dürfen natürlich auch Tonic Water nicht weit sein. Ganz in der Nähe vom Albfink war der Stand von Fentimans zu finden. Hier konnte ich etwas Neues probieren, das Fentimans Light Tonic Water. Wer jetzt beim Ausdruck „light“ an irgendwelche Limonaden mit Zuckeraustauschstoffen denkt, liegt bei Fentimans falsch: Bei der Traditionsmarke setzt man  auf Qualität und verwendet weder Geschmacksverstärker noch Konservierungsstoffe.

Fentimans Tonic Water inklusive neuer Light Version auf der Finest Spirits 2014

Fentimans Tonic Water inklusive neuer Light Version auf der Finest Spirits 2014

Nils Wieczorek erklärt mir: „Mit dem Tonic Light haben wir auf die Nachfrage von Ginherstellern und Kunden reagiert, die sagen, es gibt jetzt sehr viel floralere Gins.  Zum Beispiel den Monkey , den Tanqueray 10 oder den Saffron. Es ist eigentlich sehr schade, solche Gins mit sehr süßen, herbalmäßigen Tonicwässern zu ersticken. Man darf eins nicht vergessen: Beim Gin & Tonic ist der größte Anteil der Tonic. So haben wir ein Tonic Wasser entwickelt, das weniger Zucker enthält – und das ist eigentlich schon alles. Es enthält nur weniger Zucker als das Standard Fentimans,  dadurch kommt  die Zitrusnote etwas besser heraus. Man hat das Gefühl, dass auch das Chinin ein wenig mehr herauskommt, aber der Anteil ist gleich. Auch die Botanicals sind die gleichen.“

So drehte ich also langsam meine Runden, genoss Atmosphäre, Gespräche, Gin & Tonic, Leckereien an Käse-, Chips- oder Pralinenständen und natürlich auch so manchen Dram Whisky. Schließlich ist nicht zu leugnen, dass die Anzahl der Whisky/Whiskey-Aussteller deutlich überwiegen und die Finest Spirits nicht zuletzt auch ein El Dorado für Whiskyfreunde ist. Aber das ist hier nicht unser Thema….

 

Petra Milde ist selbständige Autorin und schreibt hin und wieder auch für Ginobility.
Wer mehr von ihr lesen möchte, kann das beispielsweise auf ihrem eigenen Whiskyblog www.meinwhisky.com. Dort erfahrt ihr dann auch etwas über die Whiskys auf der Finest Spirits 2014.

 

Destillerien, Gin, Messe, Mixen, Tonic

Ferdinand’s Saar Dry Gin – Das Interview

Deutschland steht schon seit längerem für Gins erster Güte, und er hat sich auch auf internationalem Parkett einen guten Ruf erarbeitet – absolut zu recht (wir berichteten).
Er überzeugt generell durch aussergewöhnliche und sehr eigene Geschmacksprofile,  die Verwendung vornehmlich heimlischer Botanicals und innovative Aromenkombinationen.

Interessante Paarung:  Gin meets Saar-Riesling

Interessante Paarung:
Gin meets Saar-Riesling

Ferdinand’s Saar Dry Gin ist ein weiterer ruhmreicher Vertreter seiner Art der dem eben genannten in jeglicher Art gerecht wird. Aber nicht nur das,  er fügt Gin im Allgemeinen fast schon eine neue Kategorie hinzu. Auch wenn über Ferdinand’s bereits viel und eingehend berichtet wurde, so wollten wir noch ein wenig mehr von und über die Macher und ihr einzigartiges Produkt erfahren.

Wir bedanken uns schon vorab bei Denis Reinhard und Andreas Vallendar für ihre Zeit und die Einblicke die sie uns gewährten.

Und nun viel Spass bei unserem kleinen Ausflug zu Ferdinand an die schöne Saar!

 

Ginobility: Wie man liest, seid ihr drei (Anm. d. Red. Dorothee Zilliken, Denis Reinhard und Andreas Vallendar) bereits seit längerem privat befreundet und teilt die Begeisterung für eure Heimat, das Saarland und einen feinen Tropfen – mal mit mehr mal mit weniger Prozent! Wann kam das Thema „Gin“ erstmalig auf den Tisch bzw. warum viel die Wahl gerade auf diese Spirituose? Natürlich erfährt Gin gerade einen ungeheuren Boom, was den Markteinstieg ja nicht zwangsläufig einfacher macht.

Denis: Wir waren allesamt schon immer begeisterte Gintrinker und schätzen die Vielfältigkeit dieser Spirituose, wodurch man mit der Auswahl der Botanicals und der Art Herstellung eine ganz eigene Handschrift verleihen kann. Nur wenige Spirituosen lassen, wie man beim Wein sagt, eine Art Terroir-Typizität erahnen. Wir wollten gerne eine Spirituose machen, in der man unsere Region schmeckt. Als wir damit begannen unsere Idee zu konkretisieren, war noch kein so großer Hype wie jetzt, ich denke das kann einem aber auch dienlich sein in puncto Wahrnehmung.

 

Ginobility: Wie kann man sich den Prozess vorstellen, in dem Ferdinand’s entstand? Hattet ihr von Anfang an ein eindeutiges (Geschmacks)Bild vor Augen oder habt ihr euch sozusagen herangetastet? Und vor allem: Wann kam der besondere Saar Riesling ins Spiel?

Das Saarland und sein berühmter Saarburger Rausch

Die Saar und sein berühmter Saarburger Rausch

 Denis: Wir haben uns erst mal die Frage gestellt: Was macht unsere Region eigentlich aus, was sind unsere Aushängeschilder? Das ist zweifelsohne unser einzigartiger Saar Riesling, der weltweit hohe Anerkennung findet. Die Weine von der Saar besitzen eine strahlende Frucht, ohne überladen zu wirken.

Wir wollten einen hocharomatischen Gin machen, der sich zugleich elegant präsentiert. Interessanterweise finden sich viele der der wahrnehmbaren Tertiäraromen gereifter Rieslingweine unter unseren regionalen Botanicals, wie z.B. die Quitte.

 

Ginobility: Wie lange hat es letztendlich gedauert bis der Ferdinand’s Saar Dry Gin in Gestalt und Geschmack vollendet vor euch auf dem Tisch stand?

 Denis: Mit dem Entstehen der Idee bis zum ersten Korken in der Hand haben wir nun schon 2 Jahre getüftelt.

Ferdinand's Botanicals

Ferdinand’s Botanicals

Ginobility: Im Ferdinand’s Saar Dry Gin finden sich insgesamt 30 Botanicals wieder – die meisten aus der Saar Region und sogar aus eigenem Anbau. Einige wenige kauft Ihr aus Ermangelung an hiesiger Verfügbarkeit dazu. Uns würde interessieren, ob es auf Grund der saisonalen Schwankungen bezüglich der Ernte auch zu Schwankungen im Aroma kommen kann?
Produkte wie Blackwood’s Vintage Dry  Gin nehmen das nicht nur in Kauf,  vielmehr profilieren sie sich mit dieser Tatsache und positionieren sich so am Markt.

Denis: Durchaus kann es bei einem Produkt wie unserem zu jenen Schwankungen kommen. Mitunter spielen viele Faktoren eine Rolle, angefangen bei der Riesling Infusion, aufgehört bei den regionalen Früchten und Kräutern, aber ich denke genau das macht ein handgemachtes Produkt aus. Deshalb sind unsere Flaschen natürlich auch immer mit der Nummer des aktuellen Batches versehen und der Korken trägt den Jahrgang der Riesling Infusion. Zur Zeit verwenden wir eine Spätlese vom Saarburger Rausch aus dem Jahr 2009, wovon übrigens auch noch einige wenige Flaschen pur zu haben sind.

 

Ginobility: Andreas, Deine Familie brennt schon seit Generationen feine Obstbrände – es ist dir sozusagen in die Wiege gelegt worden. Mit der Avadis Distillery hast du dir einen Traum erfüllt. Dein  Produkt-Portfolio ist beeindruckend. Dabei führst Du zum Teil die Familientradition mit einer Vielzahl an Obstbränden weiter, brennst aber ebenso Whisky und eben auch Gin. Wenn man mit dem Handwerk groß wird und nach neuen Ufern Ausschau hält, führt einen der Weg gerade heute automatisch zu Gin? Oder anders gefragt, was ist für dich  an der Spirituose Gin besonders faszinierend?

Andreas: Für mich als Destillateur ist das faszinierende an meinem Handwerk die fast unerschöpfliche Vielfalt der Aromen in der Natur. Im Vordergrund steht das Bewahren dieser in feinen Destillaten. Bei Edelobstbränden besteht die Kunst darin, einzelne sortenreine Fruchtcharaktere auszuarbeiten. Bei unserem Whisky stehen das Malz und das für die Lagerung ausgewählte Fass im Vordergrund. Die Herstellung von Gin ist eher vergleichbar mit der Kreation eines Parfüms. Die Komposition der Botanicals prägt den Gin. Dabei besteht die Kunst darin, aus einer Vielfalt von Aromen einen harmonischen Gesamteindruck zusammenzustelle, ohne das einzelne Aromen prägnant hervorstechen.

 

Das Herzstück von Ferdinand's Saar Dry Gin

Das Herzstück von Ferdinand’s Saar Dry Gin

Ginobility: Du stellt den Neutralalkohol für Ferdinand’s selbst aus heimischem Getreide her. Welches genau verwendest du hierfür und was qualifiziert es im Besonderen für euren Gin?

Andreas: Der Grundalkohol für die Extraktion der Botanicals wird aus einer Getreidemischung destilliert. Den überwiegenden Anteil nehmen Weizen und Roggen ein.
Durch die Destillation in unseren Kupferblasen erreichen wir neben der Neutralität auch eine „Weichheit“ des Alkohols, die bei einer industriellen Herstellung nicht zu erreichen ist.  

 

Ginobility: Manche Gins am Markt verwenden anstelle von Getreide Obst für die Herstellung des Alkohols. G-Vine aus Frankreich basiert beispielsweise auf Weintrauben aus der Region Cognac. Die Parallelen in Bezug auf Wein liegen auf der Hand. War das jemals eine Option für euch?

Andreas: Für uns war es wichtig, neue Wege zu beschreite. Ein Wein- oder Traubendestillat als Basis zu verwenden, stand nicht auf unserem Fahrplan, da wir auch die klassischen Tresteraromen vermeiden wollten. Wir arbeiten an neuen Wegen, die Riesling Traube in unserer zukünftigen “Goldcap” herauszustellen.

 

Nur eine der vielen Anspielungen Ferdinand's an das Saarland - Der Weinkorken

Nur eine der vielen Anspielungen Ferdinand’s an das Saarland – Der Weinkorken

Ginobility: Gibt es Besonderheiten bei der Herstellung bzw. beim Destillationsprozess, die Ferdinand’s ausmachen und zu dem macht, was er ist? Und wann genau und wie greift der Saar Riesling ins Geschehen ein?

Andreas: Sicher machen die ungewöhnliche Zusammenstellung unserer Botanicals, der Mix aus mazerierten und der zusätzlich bei der Destillation Anwendung findende Aromakorb mit frischen Botanicals in der Dampfphase eine Besonderheit aus. Unsere Lieblingszutat ist jedoch die Infusion mit Zilliken Riesling Saarburger Rausch Spätlese im aktuellen Batch aus dem Jahr 2009. 

 

Ginobility: Kommen wir nun zum Wichtigsten: Den Geschmack und den Charakter von Ferdinand’s Saar Dry Gin:  Was genau ist es, das ihn auszeichnet und welche Rolle spielt der Saar Riesling dabei?

Denis: Ferdinand’s zeichnet sich vor allem durch seine äußerst frischen Charakter und seine Fruchtigkeit aus, man erkennt eine Art „Riesling Süße-Säure-Spiel“. Die junge Wacholdernote in Kombination mit den regionalen Früchten, Blüten und die hohe Extraktdichte der restsüßen Saarrieslinge aus der Schiefersteillage Saarburger Rausch machen Ferdinand´s so besonders.

 

Ginobility: Das Gesamtpaket „Ferdinands Saar Dry Gin“ ist schlichtweg grandios! Kompliment! Packaging- und Flaschendesign bilden eine schöne Reminiszenz an alte Weinflaschen, der echte Korken rundet dies natürlich wunderbar ab und das Etikett setzt die Marke Ferdinand’s prominent in Szene. Sei es im häuslichen Barschrank, an der Bar oder im Verkaufsregal. Wer aber ist dieser „Ferdinand“?

Ferdinand's - Stilsicher und Form und Gestaltung.

Ferdinand’s – Stilsicher und Form und Gestaltung.

Denis: Erst mal vielen Dank für die Blumen! Ferdinand Geltz (1851-1925) war königlich-preußischer Forstmeister und Weingutsbesitzer. 1947 heiratete Fritz Zilliken die Enkelin des Forstmeisters. Ferdinand Geltz engagierte sich sehr für die Reputation des Weingutes und die der Rebsorte Riesling. So war er auch 1908 ein Gründungsmitglied des Trierer Vereins von Weingutsbesitzern der Mosel-Saar-Ruwer e.V.. Daraus bildete sich dann der Verein deutscher Naturweinversteigerer, dem heutigen VDP (Verband

deutscher Prädikatsweingüter). Als Anerkennung seines Engagements erscheint auch heute noch auf einer Vielzahl unserer Weinetiketten sein Name. Da Ferdinand für uns und die Region eine geschichtsträchtige Rolle spielt und sich stets für hohe Qualität ausgesprochen hat, haben wir den Saar-Dry-Gin nach ihm benannt.

 

Ginobility: Würde „Ferdinand“ auch Ferdinand’s trinken? ;-) Nein im Ernst: Wie trinkt ihr persönlich Euren Ferdinand’s? Habt Ihr einen speziellen Tipp für unsere Leser?

Denis: Wir trinken unseren Ferdinand`s liebend gerne pur, natürlich aber auch sehr gerne als überaus erfrischenden Gin&Tonic. Zuletzt haben uns auch einige Cocktailvarianten begeistert. In Klassikern, wie dem Negroni oder dem Martinez, setzt er sich mit einer ganz eigenen Note toll durch, sehr spannend.

 

Ginobility: Wie wir wissen habt Ihr noch weitere „Eisen im Feuer“. Was hat es mit den Aromatic Bitters  und dem Gold-Cap auf sich!?

Denis: Unsere Bitters Sweet Symphony ist eine Art Liebsagung an die regionalen Hauptbotanicals unseres Ferdinand’s. Weinrose-Lavendel zeigt die floralen Komponenten und Riesling-Quitte die fruchtigen. Beide eignen sich hervorragend als Ergänzung in Drinks, aber auch für Speisen.

Die Goldcap wird eine besondere limitierte Abfüllung des Gins, in welcher wir eine hoch-prämierte Goldkapsel des Weinguts Zilliken als Infusion verwenden. Jene ist noch konzentrierter und natürlich auch dementsprechend kostspieliger. Eine Goldkapsel ist im Weinbau eine ganz besonders hohe Qualität der Auslese und gilt als einer der Vorzeigeweine jedes Weinguts. Wir haben uns bezeichnungstechnisch daran orientiert. Darüber hinaus verarbeiten wir weitere ganz spezielle rare Botanicals, welche deshalb auch nur in der GC vorzufinden sind. Die erweiterte Flaschenausstattung wird natürlich auch noch mal das Herz höher schlagen lassen.

 

Ginobility: Werfen wir zum Abschluss noch einen kleinen Blick auf den Gin-Markt:
Die Abstände, in denen neue Gins auf den Markt drängen, werden immer kürzer. Man kann fast sagen, das täglich neue Produkte das Licht der Gin-Welt erblicken.
Wie bewertet ihr diese Entwicklung und welche besonderen Herausforderungen bringen diese aus Sicht eines so jungen neuen Unternehmens wie ihr es seid mit sich?

Denis: Erst mal zeigt das, dass das Interesse an Gin erheblich gestiegen ist und vereinfacht natürlich die Kommunikation. Wir sehen eigentlich nur Vorteile dadurch, da man sich noch besser unter anderen Gins hervorheben kann. Uns war es wichtig, einen einzigartigen Charakter mit klarer Herkunft zu vermitteln. Ohne erfundene Stories, sondern mit Tradition und Leidenschaft eine Premium Spirituose herzustellen. Wir halten an diesen Werten fest und  werden auch in Zukunft immer wieder das Besondere unseres Saar Dry Gins herausstellen.

 

Ginobility: Als abschließende Frage: Wo seht ihr den Gin Markt in Deutschland in vier Jahren? Hat Deutschland eurer Meinung nach ein ähnliches Potenzial wie z.B. Spanien, wo Gin buchstäblich in aller Munde ist?

Denis: Wir denken schon, dass wir das Potenzial dazu haben. Gin ist eine erwachsene Spirituose, in der es um Geschmack geht und nicht um reinen Konzeptalkohol. Genauso wie im Bereich Essen genießt man immer bewusster und traut sich auch mal vom Süßen hin zu adstringenten Speisen und Getränken. Gin ist sehr vielfältig, das kommt dieser positiven Entwicklung auch noch zu Gute.

 

Ginobility: Vielen Dank Denis und Andreas! Wir sind gespannt auf das, was wir sicher noch von Euch und Ferdinand hören werden.

 

Ferdinand’s Saar Dry Gin ist natürlich auch bei uns im Ginobility Shop erhältlich.
Weiter Infos zu Ferdinand’s gibt es auf www.saar-gin.de, bei Facebook und Google plus.

Gin

5 Jahre Chaplin Bar & Lounge Frankfurt

Die Chaplin Bar & Lounge in Frankfurt Bornheim ist eine der ersten Adressen in Frankfurt wenn es um Gin geht. Über 70 Gins und 7 verschiedene Tonic Water hat Arbi Arbedian für seine Gäste im Angebot. Und damit man als Gast nicht den Überblick verliert, gibt es neben äußerst kompetenter, individueller Beratung auch eine sehr umfangreiche Gin Karte mit Infos und Hintegründen zu einer Vielzahl der angebotenen Gins.
… es muss nicht weiter betont werden, dass die Chaplin Bar zu den Stammadressen von Ginobility zählt.

Nicht zuletzt darum freuen wir uns sehr ein Jubiläum ankündigen und hierzu herzlich einladen zu können:
Die Chaplin Bar feiert am Donnerstag, den 13.2.2014 ihr 5jähriges!
Los gehts ab 19 Uhr und gefeiert wird ohne Ende!

5 Jahre Chaplin Bar & Lounge Frankfurt

5 Jahre Chaplin Bar & Lounge Frankfurt

 

Natürlich gibt es zur Feier des Tages auch zwei hoch zwei Gin & Tonic Specials zu je € 6.50:

Gansloser Black Gin und Reisetbauer’s Blue Gin zusammen mit wahlweise
FeverTree Tonic Water oder FeverTree Mediterranean Tonic Water.

Musikalisch gibts von DJ Amine Rhe 90s, R&B und Soul auf die Ohren!

… Na dann,
bis Donnerstag in der Chaplin Bar & Lounge, Berger Straße 247, 60385 Frankfurt

Gin, Tonic