Willkommen bei Ginobility

Archiv für den Monat: Januar 2018

Cotswolds Distillery: Ein Blick auf die neue Brennblase

Große Nachfrage, Steigerung der Ginproduktion,
leckerer Cotswolds Dry Gin - läuft!

Und es läuft nicht nur, es läuft sogar ausgesprochen gut in der Cotswolds Distillery. Der Cotswolds Dry Gin hat sich nicht nur regional zum absoluten Liebling entwickelt, der bei keinem gesellschaftlichen Event und keiner lokalen Großveranstaltung fehlt, er ist auch dabei, das restliche Europa und Amerika zu erobern. In 23 Länder wird bereits exportiert und man arbeitet munter daran, weitere Kreise zu ziehen. Dass der Gin qualitativ mit den internationalen und traditionellen Global Playern mit Leichtigkeit mithalten kann, beweisen zahlreiche Auszeichnungen, nicht zuletzt die Ernennung zum "World’s Best London Dry Gin“ bei den World Gin Awards 2016 in London.

Beim Bau der Brennerei hatte der Wahlengländer Daniel Szor, dessen Wurzeln in Amerika liegen, das Ziel, sich den Traum vom eigenen Whisky zu erfüllen. Das ist ihm mittlerweile auch gelungen: Am 9. Oktober 2017 konnte er bei einem großen Fest stolz den ersten dreijährigen Cotswolds Whisky vorstellen. Doch wer dabei war (so wie ich), der konnte beim Bummel über das Gelände des „Harvest Festivals“ nicht übersehen, dass viele der 1.500 Gäste einen Gin Tonic in der Hand hielten: Whisky Party hin oder her - die Ginbar war umlagert.

Eine zweite Brennblase zur Steigerung der Produktion

Der große Erfolg des Cotswolds Gins hat das Team vor kurzem zur Erkenntnis gebracht: Es läuft so gut, dass mehr laufen muss – mehr Gin aus der Brennblase! Die 500-Liter-Brennblase des deutschen Herstellers Holstein, die von Anfang an fleißig ihren Dienst tat, war aber an die Grenzen des Machbaren gestoßen und so hat sie jetzt Unterstützung bekommen: Eine zweite, größere Holstein-Brennblase war kurz vor dem Festival eingetroffen. Funkelnd und bisher noch unbenutzt konnte „Dolly“, wie sie liebevoll genannt wird, bewundert werden. Mittlerweile hat auch sie ihren Dienst aufgenommen und steht „Lorelei“ tatkräftig zur Seite – im übertragenen wie auch im räumlichen Sinne.

Der Nachschub ist also gesichert: Wir können fleißig weiter unseren Cotswolds Gin genießen. Am besten schmeckt er im Gin Tonic mit einer Grapefruitspalte und einem Lorbeerblatt, empfiehlt Dan Szor. Ich hab’s ausprobiert – stimmt :-)

Zur Cotswolds Dry Gin Bestellung in unserem Shop geht es hier.

Und wer mehr Bilder vom Harvest Festival sehen möchte, der findet sie reichlich in einem Blogbeitrag hier auf meinwhisky.com.

Bilder: Petra Milde

1 Artikel

© Ginobility. All Rights Reserved. - Der Gin-Onlineshop mit einer exklusiven Auswahl des besten Gin, Genever und Vermouth.
Mehr Informationen über Gin finden Sie im Gin Cocktail-Buch
Payment with Paypal