Willkommen bei Ginobility

Messe

Wenn 11.000 Leute Party machen: BCB in Bildern

Wenn Berlin zu Bartender’s Christmas ruft, dann kommen sie alle: 11.280 Teilnehmer zählte der Barconvent Berlin BCB dieses Jahr, der größte Teil davon Fachbesucher aus Bars und Restaurants, aus dem Getränkehandel und anderen Bereichen der Getränkeindustrie. Sagenhafte 268 Aussteller machten die Ausstellungshallen zu einer großen, bunten Showbühne.

Und mittendrin Ginobility!

Es waren zwei tolle, ausgefüllte, anstrengende, begeisternde und absolut wertvolle Tage. Viele, viele interessante Gespräche mit vielen, vielen Leuten (gefühlt waren alle 11.000 Besucher des BCB mindestens einmal an unserem Stand…) ließen die Zeit wie im Nu vergehen. Wir konnten bestehende Kontakte auffrischen und neue knüpfen, präsentierten unsere Premiumprodukte und natürlich haben wir auch viele neue tolle Gins kennengelernt (zu unseren Pflichten auf dem BCB gehörte natürlich auch das Selbst-Probieren – hard job!!!!!)
Mit dem Ginobility-Team Benjamin, Fabian und Petra am Stand waren Tom (Macher des TomR's Tonic) und sein Kollege Escobar. Eine geniale Mannschaft, wir hatten viel Spaß.

Neue Produkte werfen ihre Bilder voraus

Einige wunderbare Ergebnisse des BCB werden sich schon bald im Ginobility Portfolio wiederspiegeln: Ihr dürft euch freuen auf ganz tolle neue Produkte!
Auf den Bildern, die wir euch vom BCB mitgebracht haben, könnt ihr das eine oder andere sogar entdecken. Wir konnten nicht alles für euch im Bild festhalten, dafür fehlte uns schlichtweg Zeit und Gelegenheit, denn der große Zuspruch an unserem Stand hielt uns dort in Action. Aber wir ließen es uns natürlich nicht nehmen, eine kleine Runde zu drehen und einige (leider nicht alle, sorry, nicht böse sein) unserer Partner an ihren Ständen zu besuchen.BCB EinlassBCB TeamBCB Stand 3BCB StandBCB Halle 2BCB HalleBCB Tom und EstebanBCB TomRs TonicBCB TänzerinBCB AmaroBCB Essen 2BCB EssenBCB NBBCB NB 2BCB World ClassBCB Fever TreeBCB GSABCB Stand 2BCB Stand 4BCB Gespanntes WartenBCB Stand 5BCB Law 2BCB LawBCB Law 3BCB CasalborBCB Casalbor 2BCB BotanistBCB NGINBCB BenniBCB Schluss 2Damit hier keine Missverständnisse aufkommen: Das ist ein gestelltes Bild, das nach der Aufforderung entstand: Und jetzt guckt mal richtig schön fertig... :-)

Damit hier keine Missverständnisse aufkommen: Das ist ein gestelltes Bild, das nach der Aufforderung entstand: Und jetzt guckt mal richtig schön fertig... :-)

BCB Schluss

See you next year again on BCB!!!

Ginobility goes BCB again!

Nur noch wenige Tage, dann ist der Bar Convent Berlin BCB wieder der Nabel der deutschen Bar- und Getränkeszene. Am 6. und 7. Oktober werden rund 200 Aussteller ihre 550 Brands vorstellen und Ginobility ist einer davon! Vorbereitungen und Organisation machen immer viel Arbeit und bis alles steht, werden äußerlich und innerlich sicher noch einige Schweißtropfen fließen. Aber wir freuen uns wieder sehr darauf, euch unsere tollen Produkte ganz persönlich vorstellen zu können und fiebern den Tagen schon sehr entgegen. Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr euch eure Messetickets hier auf der Seite des BCB schon gesichert?

Als kleinen Vorgeschmack seht ihr unten die Gins und Tonics, die bei uns am Stand (unbedingt notieren: Halle 4 M08) an den Start gehen und die ihr dort tasten und testen könnt:

  • Ö-Gin von Wannborga
  • TOMR's Tonic von Tom Richter
  • Wien Gin von den Kesselbrüdern
  • WINT&LILA Gin von Casalbor
  • Bayswater Gin von Casalbor
  • Greyling Modern Dry Gin von Two Birds Artisan

Präsentieren werden die Gins und Tonics auf dem BCB von den Ginobilisten Benjamin, Fabian und Petra. Als Special Guest wird Tom Richter, der Creator des TomR‘s Tonic, aus den USA einfliegen und euch mit Infos und Drinks unterhalten. Auch das spanische Casalbor-Team (Indi Tonic, WINT&LILA, Bayswater) wird zum BCB anreisen und freut sich auf viele Kontakte. Also dann: Koffer packen - Wir sehen uns!

Ginobility goes BCB

nginious! Gin auf der Hanse Spirit

nginious StandNach dem Besuch einer Spirituosenmesse bleibt bei mir nie der Eindruck zurück: Okay, war nett, aber viel Neues hast du nicht gesehen. Ganz im Gegenteil: Auf jeder Messe lassen sich immer ganz bemerkenswerte Entdeckungen machen, so auch dieses Jahr auf der Hanse Spirit in Hamburg. Eine davon betraf einen besonderen Gin und die möchte ich euch hier natürlich nicht vorenthalten: Oliver Ullrich stellte stolz sein Produkt „nginious!“ vor. Der junge Gin-Begeisterte ist Deutscher, lebt und arbeitet aber in der Schweiz. Mit Ralph Villiger und Iris Menne-Ullrich zusammen betreibt er in Zürich sehr erfolgreich die Ginbar „4 Tiere“.

Mit dem Ausschenken alleine wollte er sich irgendwann nicht mehr zufrieden geben, es reizte ihn, einen eigenen Gin zu kreieren. Etwas Besonderes sollte es sein: Einen Schweizer Charakter wünschte er sich für sein Produkt und er wollte aus den Botanicals das Beste an Aromen herausholen, was möglich ist. Getüftelt wurde, getestet und verglichen, bis Oliver Ullrich schließlich mit dem Ergebnis zufrieden war und den Brennvorgang in die Hände von Hans Erismann in seiner Brennerei in Eschenmosen abgeben konnte: nginious! war geboren.

nginious Flasche

18 Botanicals prägen den Geschmack des nginiuos!, der stark an Kräuter und Bergwiesen erinnert - so, wie man sich ein Schweizer Produkt typischerweise vorstellt, meint Ullrich. Und das Aroma des nginious! entsteht nicht einfach so in einer Destillation aller Botanicals miteinander, Olliver Ulrich hat sich für das Destillieren in einzelnen Chargen und das anschließende Blenden entschieden. So entsteht also ein etwas anderer Gin, ganz so, wie er es immer gewollt hat.

nginious 18 Botanicals

In vier verschiedenen Gruppen werden die Botanicals zusammengestellt und gebrannt, jeweils in kleinen Chargen von rund 100 Litern. Dieser Brennvorgang dauert etwa 3 bis 4 Stunden und das ist das Maximum, was Ullrich den Botanicals zumuten möchte. Größere Chargen würden stundenlang vor sich hinkochen, meint er, und die ganze Geschmackskomposition durch die sorgfältige Mazeration in unterschiedlicher Dauer zwischen 6 und 10 Stunden wäre wieder zerstört.

Sicher interessiert es euch, welche Botanicals denn im nginious! in diesen vier Gruppen verwendet werden:

  • Frucht: Wacholder, Berberitze, Lorbeerfrüchte
  • Kräuter: Heublumen, Rotkleeblüten, Goldmelisse, Verveine, Ysop, Kamille, schwarze Johannisbeerblätter, Iriswurzel, Silberdistelwurzel, Galgant
  • Citrus: frische Grapefruit, Zitronen- und Orangenschalen, dazu zur Abrundung ganzer geschälter Kardamom
  • Süßholz

Beim Blenden kommen dann von jeder Gruppe 3 bis 4 Chargen zusammen, lediglich vom Süßholz wird nur eine Charge zum Abrunden herangezogen. Weitere Süßstoffe kommen übrigens in den nginious! Gin nicht hinein. An das Blenden schließt sich eine Ruhezeit von 6 bis 8 Wochen an, in der alle Stoffe und Aromen eine harmonische Verbindung miteinander eingehen können.

nginious BotanicalsNeben diesem nginiuos! Swiss Blended Gin in der klaren Glasflasche stehen da aber noch weitere Produkte auf der Präsentationstheke vor Oliver Ullrich. Feines Leder umgibt diese Flaschen. Es ist der nginious! Vermouth Cask Finish, erfahre ich - wiederum etwas Außergewöhnliches. Als Ullrich die Idee hatte, die Kräuteraromen seines nginious! durch ein Finish mit denen eines Vermouths zu verbinden, stieß er zunächst einmal auf eine Schwierigkeit: Roberto Bava von Cocchi in Piemont klärte ihn auf, dass er seinen Vermouth längst nicht mehr in Fässern lagert, sondern in Edelstahltanks. Doch auch er fand den Gedanken an einen fassgefinishten Gin verführerisch und lagerte extra seinen Vermouth di Torino für ein halbes Jahr in einem Barolofass.

Nachdem der Vermouth das Fass (ca. 250 l) verlassen hatte (keine Angst, ein guter Unternehmer verschwendet nichts: Auch der Vermouth wurde von Oliver Ullrich abgefüllt), kam der nginious! hinein. Nach einer Woche hatte das frische Vermouthfass den Gin derart aromatisiert, dass er herausgenommen und gegen frischen Gin ausgetauscht wurde. Der wiederum durfte dann fast 8 Wochen darinnen verbleiben und wurde anschließend mit der ersten Füllung verschnitten. Voilà: Der nginious! Vermouth Cask Finish war geboren. Er hat sich aromatisch leicht verändert, die Aromen sind „dunkler“ geworden, komplexer, aber der Grundcharakter des nginious! ist erhalten geblieben und bleibt erkennbar. So war der Plan und der ist gelungen.

Ob es ein weiteres Finish geben wird, frage ich. Mal sehen, vielleicht. Noch sei nichts Konkretes in Planung. Bezugsquellen für den Gin gibt es bisher nur für die Schweiz, zu finden auf der Homepage von nginious!

Edit: So schnell ganz gehen....Nachdem ich den Bericht heute morgen veröffentlicht hatte, meldete sich kurz darauf Oliver Ullrich mit der frohen Botschaft, dass der nginious! auch in Österreich zu haben ist und ganz ganz neu jetzt auch in Deutschland und Benelux!

Aquavitae 2014 - ein kleiner Rückblick

Bereits im achten Jahr fand am vergangenen Wochenende die zweitägige Spirituosenmesse „Aquavitae“ statt. Mittlerweile ist sie in die Mülheimer Stadthalle umgezogen, um dem wachsenden Platzbedarf Rechnung zu tragen. Eine gute Wahl: Auf ungefähr 2.000 Quadratmetern boten sich den Besuchern über zwei Stockwerke verteilt Ausstellungs- und Ruhebereiche in Wohlfühlambiente. Verkostung, Information, Tastings, Fachgespräche, Austausch, Treffen mit Freunden, kostenloses Mineralwasser, Catering und Whiskyeis genießen - Das Konzept von Veranstalter Thilo Marquass/Rolf Kaspar GmbH ging auf. Einzig der Bahnstreik, die in Bochum parallel stattfindende Finest Spirits & Beer Convention und das wunderbar sonnige Spätsommerwetter hielten leider wohl so manchen vom Besuch der Aquavitae ab. So gab es denn zwar keine Besucherrekorde zu verzeichnen, doch mit rund 2.200 Besuchern, ausverkauften Master-Class-Tastings, dem erfolgreichen neuen Raumkonzept und vielen positiven Rückmeldungen von Besuchern und Ausstellern zeigte sich der Veranstalter absolut zufrieden mit dem Wochenende.

Es gab auch Giniales zu entdecken

Bei Gang durch die Halle war der Schwerpunkt Whisky nicht zu übersehen, doch die Aquavitae hat auch allen Freunden hochwertiger Obstbrände und anderer Destillate viel zu bieten. „Und Gin?“, fragt ihr jetzt sicher. Ganz klar, an Gin kommt eine Spirituosenmesse natürlich nicht vorbei und so entdeckte ich bei meinem Gang durch die Halle so manchen guten wacholdrigen Bekannten und tolle Produkte. Ich nehme euch mit einigen Bildern (die natürlich längst nicht alle Aussteller und Produkte zeigen) einfach mit auf einem kleinen Streifzug durch die Aquavitae. Ich hoffe, dass sie euch Lust machen, nächstes Jahr selbst einmal in Mülheim vorbeizuschauen und im direkten Kontakt mit Destillateuren, Importeuren und Händlern die Welt des Gin und anderer Spirituosen zu erkunden und zu genießen. Termin der nächsten Aquavitae am besten schon einmal vormerken: 17./18.10.2015.

Aquavitae Plakat Aquavitae Eingang Aquavitae Sierra MadreAquavitae MaltmaxAquavitae Slyrs Aquavitae Slyrs Gin Chilla Aquavitae GranitAquavitae Stand Edi und Fever TreeAquavitae Fever TreeAquavitae EdiAquavitae Lady Fever TreeAquavitae Stand Aquavitae Christoph Aquavitae Brockmann MillersAquavitae Old Tom Aquavitae Botanic Aquavitae Eis

Ginobility goes Berlin: BCB startet bald

Berlin.dlSeid ihr schon auf dem Sprung nach Berlin, um den Bar Convent Berlin BCB vom 7. bis 8. Oktober zu besuchen?
Dann notiert euch unbedingt noch schnell die Standadresse M03 Halle 4. Dort findet ihr nämlich den Ginobility-Stand, bei dem ihr doch hoffentlich auch vorbeischauen werdet.
Neben den beiden Mixern TOM’s Tonic und dem INDI Tonic hat das Ginobility-Team natürlich auch ganz besonderen Gin dabei - lasst euch überraschen!
Alles wichtigen Infos zum BCB findet ihr hier auf der Veranstaltungshomepage

Also: See you in Berlin!

Messerückblick: Gin auf der Finest Spirits 2014

Die Finest Spirits in München war bisher eher dafür bekannt Whisk(e)y Liebhabern ein Eldorado an neuen Eindrücken zu bieten. Aber am Boom der vielleicht vielseitigsten Spirituose überhaupt - dem Gin - kommt eine Messe mit einem solch exquisiten Namen heute nicht mehr vorbei.
Hier also ein kleiner Gin und Tonic fokussierter Rückblick auf die Finest Spirits 2014 aus der Perspektive unserer freien Redakteurin und Bloggerin Petra Milde:

Finest Spirits 2014 im MVG Museum Finest Spirits 2014 im MVG Museum

Die Ausstellungsfläche der Finest Spirits in München in der Halle war ausverkauft, nicht alle Anfragen von Ausstellern konnten befriedigt werden: Veranstalter Frank Böer hat sich mit seiner Spirituosenmesse einen Namen gemacht in der Szene, auch weit über die Landesgrenzen hinaus. Und nicht nur Aussteller kamen zu Hauf, sondern auch Besucher:

Finest Spirits 2014 in München weckte großes Interesse Finest Spirits 2014 in München weckte großes Interesse

Am Samstagnachmittag war es zeitweilig so voll, dass es in den Gängen stockte. Überall gut gelaunte Grüppchen im Gespräch, Interessierte und experimentierfreudige Besucher an den Ständen, freundliche Aussteller, die ihre Produkte begeistert und mit Herzblut präsentierten – so muss Messe sein!

 

 

Messethema Home Bar
Neben Whisky, Rum und Obstbränden war es dieses Jahr nicht zuletzt der Gin, der im Zentrum des Geschehens stand und deshalb kommen natürlich auch wir von Ginobility nicht daran vorbei, ein wenig über die Messe zu plaudern. Denn das diesjährige bewusst gesetzte Schwerpunktthema der Finest Spirits war wie geschaffen für Ginobility: Home Bar! Frank Böer erläuterte diese Wahl: „Erstmals nicht nur Sprit, Sprit, Sprit, sondern was kann man mit der Spirituose auch machen? München ist eine Barstadt, wir haben viele gute Barkeeper, aber auch viele Leute, die gerne gute Cocktails trinken. Wir merken das auch hier auf der Veranstaltung in den letzten Jahren. Die Leute interessiert immer mehr: Was können sie mit diesen Spirituosen auch anfangen?“

Es wurde gemixt und geschüttelt
Das demonstrierten renommierte Barkeeper während der drei Messetage eindrucksvoll. Sei es an der Theke der Barschule München, an der die Besucher demonstriert bekamen, wie perfekte Cocktails kreiert und geshakt werden oder auch beim Chivas Regal, wo der bekannte Blended Whisky als Grundlage für leckere Cocktails diente. An der hauseigenen FINEST SPIRITS Bar aber ging es um unsere Herzenssache: Richi Link von der Münchner Punkrock-Bar Wasserwerk bewies am Beispiel Gin & Tonic, dass man auch zuhause an der Home Bar mit wenigen Grundzutaten variantenreich arbeiten kann. Gin ist nicht mehr groß im Kommen – er ist längst da und ist DAS Szenegetränk schlechthin geworden. Aber es geht immer mehr weg von der klassischen dominanten Wacholdernote hin zum Spielen mit den Kombinationen unterschiedlich geprägter Gins und Tonics.

Gin & Tonic auf der Finest Spirits 2014 mit dem Leitthema "Home bar" Gin & Tonic auf der Finest Spirits 2014 mit dem Leitthema "Home bar"

Drei Gins + drei Tonics = drei absolut unterschiedliche Gin & Tonics
Richi machte es vor und lud zum Vergleich ein:

  • Der Beefeater und ein klassisches Indian Tonic (er benutzte durchgehend Tonics von Fever-Tree) ergeben einen Gin&Tonic wie er klassischer nicht sein könnte
  • Ein leichter, milder Citadelle kombiniert mit einem Fever-Tree Mediterranien Tonic beschert Thymian-, Rosmarin- und Madarinnoten – ein Kräuterzweig im Glas sorgt für Optik und Aroma
  • Den  feel! Munich Dry Gin mit seinen fruchtigen Noten kombiniert Richi mit einem Fever Tree Elderflower Tonic und gibt eine tiefgekühlte Himbeere dazu. Lecker!

Viele regionale Ginproduzenten sind vertreten
Die Macher des feel! Munich Dry Gin ließen es sich nicht nehmen, selbst auf der Finest Spirits auszustellen. Schließlich haben sie hier in München ein Heimspiel. Korbinian Achternbusch, Stella Hartmann und Michael Weißenböck sind das junge Team, das seinen weichen, bio-zertifizierten Dry Gin präsentierte. Ein Interview mit Korbinian Achternbusch haben wir letztes Jahr ja bereits veröffentlicht. Auch an vielen anderen Ständen entdeckte ich regionalen deutschen Gin. Kaiser Hill 16 beispielsweise, einen klassischen Gin, bei dem die Wacholderbeere im Vordergrund steht.

Hans-Gerhard Finks Premium-Gin Serie Albfink auf der Finest Spirits 2014 Hans-Gerhard Finks Premium-Gin Albfink auf der Finest Spirits 2014

Hans-Gerhard Fink, der bisher auf Messen vor allem seinen Schwäbischen Highland Whisky Finch vorstellte, war hier in München jetzt auch mit seiner neuen Premium-Serie Albfink vertreten. Die Wacholderheide sei schließlich das zentrale Landschaftselement der Schwäbischen Alb – was läge also näher, einen Gin herzustellen? In den letzten drei Jahren lief die Entwicklung und Produktion des Dry Gin recht stiefmütterlich neben den anderen Destillaten her, doch da  jetzt mehr und mehr Anfragen bei ihm ankommen aus der Hotellerie, entschloss sich Hans-Gerhard Fink, eine eigene Marke zu generieren. Neben dem Finch jetzt also die Schwestermarke Albfink, in der neben dem Gin beispielsweise auch ein Getreidewodka angeboten wird.

Auch Tonic Wasser fehlt nicht auf der Finest Spirits
Wo Gin ist, dürfen natürlich auch Tonic Water nicht weit sein. Ganz in der Nähe vom Albfink war der Stand von Fentimans zu finden. Hier konnte ich etwas Neues probieren, das Fentimans Light Tonic Water. Wer jetzt beim Ausdruck „light“ an irgendwelche Limonaden mit Zuckeraustauschstoffen denkt, liegt bei Fentimans falsch: Bei der Traditionsmarke setzt man  auf Qualität und verwendet weder Geschmacksverstärker noch Konservierungsstoffe.

Fentimans Tonic Water inklusive neuer Light Version auf der Finest Spirits 2014 Fentimans Tonic Water inklusive neuer Light Version auf der Finest Spirits 2014

Nils Wieczorek erklärt mir: „Mit dem Tonic Light haben wir auf die Nachfrage von Ginherstellern und Kunden reagiert, die sagen, es gibt jetzt sehr viel floralere Gins.  Zum Beispiel den Monkey , den Tanqueray 10 oder den Saffron. Es ist eigentlich sehr schade, solche Gins mit sehr süßen, herbalmäßigen Tonicwässern zu ersticken. Man darf eins nicht vergessen: Beim Gin & Tonic ist der größte Anteil der Tonic. So haben wir ein Tonic Wasser entwickelt, das weniger Zucker enthält – und das ist eigentlich schon alles. Es enthält nur weniger Zucker als das Standard Fentimans,  dadurch kommt  die Zitrusnote etwas besser heraus. Man hat das Gefühl, dass auch das Chinin ein wenig mehr herauskommt, aber der Anteil ist gleich. Auch die Botanicals sind die gleichen.“

So drehte ich also langsam meine Runden, genoss Atmosphäre, Gespräche, Gin & Tonic, Leckereien an Käse-, Chips- oder Pralinenständen und natürlich auch so manchen Dram Whisky. Schließlich ist nicht zu leugnen, dass die Anzahl der Whisky/Whiskey-Aussteller deutlich überwiegen und die Finest Spirits nicht zuletzt auch ein El Dorado für Whiskyfreunde ist. Aber das ist hier nicht unser Thema….

 

Petra Milde ist selbständige Autorin und schreibt hin und wieder auch für Ginobility.
Wer mehr von ihr lesen möchte, kann das beispielsweise auf ihrem eigenen Whiskyblog www.meinwhisky.com. Dort erfahrt ihr dann auch etwas über die Whiskys auf der Finest Spirits 2014.

6 Artikel

© Ginobility. All Rights Reserved. - Der Gin-Onlineshop mit einer exklusiven Auswahl des besten Gin, Genever und Vermouth.
Mehr Informationen über Gin finden Sie im Gin Cocktail-Buch
Payment with Paypal