Willkommen bei Ginobility

Wannborga Ö Gin: Interview mit Marc Tarrida Dalhuijsen

Wannborga Ö GinKennt ihr schon den schwedischen Wannborga Ö Gin? Hier haben wir einige Hintergrundinformationen zu diesem Bio-Gin in der stylishen royalblauen Flasche für euch.
Marc Tarrida Dalhuijsen ist bei der kleinen Brennerei auf Öland zuständig für Verkauf und Marketing und hat sich die Zeit genommen, uns Rede und Antwort zu stehen (for the original English form scroll down).

Schweden ist ja nun nicht unbedingt als Land des Gins bekannt – wieso stellt eine schwedische Brennerei Gin her?

Marc: Wir haben uns aus verschiedenen Gründen dazu entschlossen, Gin herauszubringen. Der erste Grund ist, dass wir dachten es passt sehr gut zur Tradition der Kräuterspirituosen auf der Insel Öland. Und außerdem gibt es reiche Erträge von Wacholder auf der Insel auf Grund ihrer besonderen Wetterverhältnisse. Wir haben eine sehr spezielle Naturlandschaft, Alvaret genannt, die eine richtig trockene Tundra mit Wacholder-Büschen ist.

In Deutschland erleben wir gerade einen regelrechten Gin-Hype und eine Brennerei nach der anderen bringt einen Gin heraus. Gibt es diesen Trend in Schweden derzeit auch?

Marc: Nicht wirklich, obwohl wir einen Anstieg des Verbrauchs in den letzten Jahren verzeichnen.

Die Spirituosenpreise in Schweden sind sehr hoch, verglichen mit vielen anderen Ländern so wie Deutschland. Gibt es denn trotzdem einen Markt dort für den Wannborga Ö Gin oder geht er hauptsächlich in den Export?

Marc: Wir exportieren hauptsächlich und zwar aus zwei Gründen: Der erste ist, wie du erwähnt hast, die sehr hohen Preisgestaltung durch die schwedische Alkoholsteuer. Zweitens sind es die besonderen Verkaufswege: In Schweden hat die Regierung ein Verkaufsmonopol für Alkohol. Wir selbst dürfen öffentlich nur in den drei der Destillerie nächstgelegenen Shops verkaufen und das beschränkt unsere öffentliche Verkaufskapazität sehr.Im Export sind wir neben Deutschland auch in Dänemark, Holland, Spanien, Italien, Portugal und Andorra aktiv und dieses Jahr werden wir auch beginnen nach Mexico und in die USA zu exportieren.

Etwas, das den Wannborga Ö Gin auszeichnet, ist seine zu 100% kontrolliert biologische Herstellung. Was hat Sie bewogen, sich für diese hochwertige Wannborga GINProduktionsmethode zu entscheiden?

Marc: Wir haben uns entschieden, Bio-Spirituosen zu produzieren, weil die Brennerei und die Wannborga Farm schon seit vielen Jahren biologische Landwirtschaft betreiben. Wir hatten über 300 Schafe, das über viele Jahre hinweg bei Top Restaurants sehr beliebt war. Das Fleisch war zu 100% bio-zertifiziert. Seit fünf Jahren stellen wir bio-zertifizierten Alkohol her und dieses Jahr werden wir unseren ersten Bio-Whisky herausbringen.

Die Botanicals, die Sie für den Wannborga Gin verwenden, sind zum großen Teil aus kontrollierter, heimischer Herkunft, ist auf Ihrer Homepage zu lesen. Verraten Sie uns, welche es sind (9 sollen es ja insgesamt sein) und welche Sie – vermutlich weil sie im schwedischen Klima nicht heranwachsen – importieren lassen? Interessant auch: Wie stellen Sie sicher, dass die importierten Botanicals den hohen Bio-Anforderungen genügen?

Marc: Unser hauptsächliches regionales Produkt ist der Weizen, aus dem der Neutralalkohol gemacht wird, den wir benutzen. Und natürlich die Wacholderbeeren, die auf der Insel wachsen. Zur Frage nach den importierten Botanicals: Wir kaufen nur von den besten Händlern, die meisten davon aus Deutschland, die beste Qualität garantieren und deren Zertifikate zuverlässig sind.

Was war die Zielsetzung bei der geschmacklichen „Komposition“ des Wannborga Ö Gins? Welche Zielgruppe möchten Sie ansprechen?

Marc: Als wir über den Gin-Typ nachgedacht haben, ging es immer darum etwas zu schaffen, das sehr klassisch im Geschmack ist. Wir haben nicht in Betracht gezogen, einen besonderen Geschmack oder Aromen zu benutzen, die nicht wirklich auf der Linie eines klassischen London Dry Gins liegen. Was für uns wirklich zählt ist die Handwerkskunst unseres Brennmeisters Gunnar Dahlberg und die Qualität der Ausgangsprodukte, die wir benutzen.

Sie arbeiten mit einer Destillieranlage der deutschen Firma Kothe (was uns natürlich ganz stolz macht). Was hat Sie bewogen, sich für diese Brenntechnik zu entscheiden?

Marc: Wir haben uns für die Kothe Destillieranlage entschieden, weil wir denken, dass sie zu den zwei, drei besten Herstellern weltweit gehört. Und für die Art, wie wir die Anlage nutzen, wegen der Vielfalt unserer Produkte, brauchten wir die beste Anlage, die auf dem Markt ist. Das ist als wenn man den Rolls Royce unter den Brennblasen besitzt.

Ich habe gelesen, Ihre Brennblase würde liebevoll „The boy’s dream“ genannt werden – ist das nicht ungewöhnlich? Ich dachte, Gin-Brennblasen tragen immer Frauennamen…

Marc: Ja, normalerweise tragen sie Frauennamen, aber man muss bedenken, dass diese Brennerei die Verwirklichung von Gunnar’s Lebenstraum ist. Und es ist natürlich der Traum vieler Jungs mit einer so unglaublichen Anlage zu arbeiten. Deshalb nennen wir sie so.

Wannborga Ö Gin ist ein Small-Batch-Gin. Wie groß sind die jeweiligen Batches?

Marc: Wir haben eine Brennblase mit 150 Liter Volumen, die rund 60 Liter feinsten Gin produziert.

Dürfen wir fragen: Sind neben dem Wannborga Ö Gin auch weitere Ginkompositionen oder vielleicht auch Sondereditionen geplant?

Marc: Im Moment konzentrieren wir uns auf die Expansion und die Konsilidierung unseres Produktes am Markt. Und obwohl wir daran denken, einige Sondereditions herauszubringen, werden wir damit noch etwas warten. Aber es tauchen eine Menge Ideen auf, wenn wir arbeiten!

Und natürlich die Frage aller Fragen: Wie trinken Sie Ihren Wannborga Gin am liebsten?

Marc: Die beste Art unseren Gin zu trinken ist so pur wie möglich. Meine Meinung ist, dass Sie ihn pur trinken sollten, nachdem sie ihn für eine Weile gekühlt haben. Oder in einem trockenen Martini mit einer Spur Fino Sherry.
Als G&T lässt er sich sehr gut mit Zitrus und weißen Pfefferkörnern kombinieren. Wir empfehlen ein neutrales hochwertiges Tonic zu benutzen wie Fever Tree oder Indi Tonic.

Vielen Dank für das Interview!
Zur Hompage der Wannborga Destillerie geht es hier.

Und weil ihr natürlich jetzt alle Lust bekommen habt, diesen schwedischen Wannborga Ö Gin zu probieren, halten wir ihn mit weiteren speziellen Produktinfos für euch in unserem Shop bereit und zwar hier. 

 

And for our English readers: The interview in the original form

Sweden is not what is supposed to be the “land of gin”. Why did a Swedish distillery decide to produce gin?
Marc: We decided to launch a Gin because of different reasons. The first reason is because we thought it could fit well with the history of spiced spirits of the island of Öland, and also because there is a big juniper production in the island due to its peculiar weather conditions, we have a very special nature landscape called Alvaret, which is a very special dry tundra full with juniper bushes.
Here in Germany we have a real gin-hype and one distillery after the other launches a gin. Do you have this trend in Sweden as well?
Marc: Not really, although we see an increase of consumption in the last years.
The prices for spirits are high in Sweden, compared with many other countries as Germany for example. Is there nevertheless a market for the Wannborga Ö Gin in your own country or is it produced for export primarily?
Marc: We are exporting mainly, this is because of two reasons: the first reason is, as you mentioned, due to the very high prices due to Swedish alcohol tax, and the second is because the very special sales channels, in Sweden we have a alcohol sale monopoly owned by the government , and we are only allowed to sell openly in the three closest shops to the distillery, which limits a lot our public sales capacity.
On the export side, besides Germany we are also present in Denmark, Holland, Spain, Italy, Portugal, Andorra, and we will start this year to export to Mexico and the USA.
One thing that is characteristic for Wannborga Gin is the 100 percent organic ingrediences. Why did you chose this way of high-value production? Does it make a difference in taste?
Marc: We chose to produce organic spirits, because the distillery, and the Wannborga farm, has been doing organic farming for many years. We used to have over 300 sheep whose meat was very appreciated by many top restaurants for years. This meat was all 100% organic. We have been producing organic spirits for the last 5 years, and this year we will release our first Organic Malt Whisky.
The botanicals you use are local to a high degree, as we can read on your homepage. Can you be indescreet and tell us which ones they are (seem to be 9 altogether) and which ones you import? Not all of them will probably grow in the Swedish climate klima. How can you asure that the imported botanicals meet your high organic requirements?
Our main local product is the wheat from which the ethanol we use is made and of course the juniper berries that grow in the island.
On the question about imported botanicals we only buy from the best providers, most of them in Germany, that guarantee the best quality and whose certificates are reliable.
What was the purpose of the „aromatic composition“ of the Wannborga Artisan Ö Gin, the vision? Is there a special group of customers you want to target?

Marc: When we where thinking on the type of Gin, we thought always to do something that was very classical in taste. We were not thinking of using any special tastes or flavours, which are not really in the line of a classical London Dry Gin. For us what really matters is the craftsmanship of our distiller Gunnar Dahlberg and the quality of the raw materials we use.
You work with a still from the German Producer Kothe (what makes us proud, indeed!). Why did you choose this technology of distilling?
Marc: We decided to use the Kothe distil pot because we think they are probably among the two, three best manufacturers in the world. And for the type of use we do of the machine, because of the variety of products we produce, we needed the best machine in the market. It is like owning the Rolls Royce of distil pots.
I read that your still is called „the boy’s dream“ – isn’t that unusual? I always thought gin stills wear women’s names….
Marc: Yes, normally they wear women names, but you need to think that having this distillery is the realization of Gunnar’s life dream, and it is indeed a dream for many boys to work with such an incredible machine, that is why we call it so.
Wannborga Artisan Ö Gin is a small-batch-gin. How big is one batch?
Marc: We have a Distil pot of 150 L of volume that produces around 60 L of the finest Gin.
May I ask something about future: Do you plan other new gin-products besides Wannborga Ö Gin? Maybe special editions?
Marc: Currently we are focused in the expansion and consolidation of our product in the market, and although we have thought about doing some special editions we will wait a bit with that project. But there are many ideas that come up when we are working!
And of course the central question: How do you like your gin best?
Marc: The best way to try our Gin is a s pure as possible, my take is that you take it pure, after having it chilled for some time, or in a dry martini, with a hint of fino sherry.
As G&T it combines very well with citrics and white pepper corns. We recommend to use a neutral high quality tonic like fever tree or Indi tonic water.

Thank you very much for the interview!

Bilder: Wannborga Bränneri & Vingard

Hinterlasse eine Antwort
© Ginobility. All Rights Reserved. - Der Gin-Onlineshop mit einer exklusiven Auswahl des besten Gin, Genever und Vermouth.
Mehr Informationen über Gin finden Sie im Gin Cocktail-Buch
Payment with Paypal